Raclette Käse

Raclette Käse – Aber welcher?

Der wichtigste Teil eines Raclettes ist natürlich der Raclette Käse. Doch welchen sollte man denn jetzt auswählen und worauf ist dabei zu achten? Alle Fragen rund um dieses Thema versuchen wir im Folgenden zu beantworten.

Zum Überbacken kann natürlich grundsätzlich jede Käsesorte dienen, die sich gut schmelzen lässt. Es gibt jedoch Vor- und Nachteile, wenn man vom typischen Raclette Käse abweicht.




Der Klassiker

Der eigens für Raclettes hergestellte Käse kommt ursprünglich aus der Schweiz und ist bekannt für seine herzhafte Note. Die Rinde ist entweder trocken und weißlich oder geschmiert und gelblich bis rötlich. Da das Innere wenige bis gar keine Löcher besitzt und sehr weich ist, eignet sich der Käse perfekt zum Überbacken. In der Regel ist er sehr würzig und verleiht dem Essen einen deftigen Geschmack.

 

Gorgonzola

Wer es gerne noch etwas intensiver haben möchte, kann auf Gorgonzola zurückgreifen. Dieser Blauschimmelkäse ersetzt das Würzen nahezu gänzlich und verleiht dem Raclette einen kräftigen Geschmack. Weil er eine sehr gute Schmelzfähigkeit besitzt, ist er auch häufig auf Pizzen anzutreffen.

 

Mozzarella

Natürlich kann der beliebte Mozzarella auch hier zum Überbacken dienen. Er ist die perfekte Wahl für all diejenigen, denen der obige Käse zu intensiv ist. Er schmilzt sehr gut und bringt wenig Eigengeschmack mit sich.

 

Camembert

Camembert, wie auch anderer Weißschimmelkäse eignet sich ebenfalls sehr gut. Als Raclette Käse macht er das Gericht sehr cremig und würzig. Zu beachten ist bei ihm der Reifegrad. Gemeinhin ist sein Eigengeschmack leicht scharf und nussig. Je reifer er jedoch ist, desto milder und auch weicher wird er.

 

Pecorino

Bekannt ist Pecorino für seine Ähnlichkeit zum Parmesan. Junger und mittelalter Pecorino hingegen ist recht mild und schmilzt gut, weshalb sich dieser ebenfalls großer Beliebtheit erfreut. 

 

Alles Käse?

Für alle, die „sich nichts aus Käse machen“ gibt es natürlich entsprechende Alternativen. Man kann Semmelbrösel mit Crème fraîche, Schmand oder Sahne vermischen. Und wem das noch immer zu viel ist, für den gibt es auch entsprechende vegane Ersatzprodukte.

 

Und wie viel brauche ich?

Die Menge muss zwar jeder selbst einschätzen aber ein guter Richtwert sind sicherlich 200g pro Person. Man darf beim Raclette nicht vergessen, dass man viele verschiedene Dinge kombiniert und letztendlich mehr isst, als man denkt. Kauft man den extra hergestellten Raclette Käse, so ist dieser meistens schon vorgeschnitten und man kann eine Scheibe pro Pfännchen einrechnen.
Wem der würzige Geschmack nur beim Raclette zusagt, sollte vielleicht darauf achten, lieber etwas mehr alternativen Käse zu kaufen, der im Anschluss auch aufgebraucht werden kann. Am Ende ist dies natürlich eine reine Ermessenssache.

Wir wünschen viel Spaß bei der Zubereitung!




Weitere Informationen rund um den Käse finden sie in diesem Wikipediaartikel.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare